Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    hitz

    - mehr Freunde




http://myblog.de/therapierbar

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  Thomasville
  Hitzlsperger - Blog
 
Der Nächste bitte...

Wie kann das sein, dass manche Praxen das ganz Jahr über ein "Sommerloch" haben, einfach wenig los ist, man Minusstunden um Minusstunden ansammelt und in anderen Praxen tobt der Patientenandrang?

Da werden die Behandlungstakte auf 15min runtergeschraubt, d.h. dass pro Patient nicht mehr als grob 12min Zeit bleibt. Wo ist da bitte noch Qualitätsarbeit? In 12min kann doch kein Mensch ordentlich behandelt werden. Wenn ich da so an ältere Leute denke, die zum An- und Ausziehen schon jeweils 5-10min brauchen. Da muss man gar nicht behandeln, Zeit abgelaufen. Der Nächste bitte.

Aber 4 Leute in einer Stunde zu behandeln bringt natürlich Geld. Pro Krankengymnastik-Behandlung bekommt die Praxis (in unserem Bundesland) ca. 14,40€. Mal 4 macht das 57,60€. Bei einem Halbstundentakt nur 28,80€. Rechnet man das auf 10-12h hoch, kommt da eine ordentlich Summe bei raus. Aber die Regelbehandlungszeit der Rahmenverträge sieht 20min vor. Wie kann das also funktionieren? Selbst bei einem 20min-Takt muss sich der Patient noch an und auskleiden, die Kabine muss für den nächsten vorbereitet werden. Von Behandlund also keine Spur. Das funktioniert doch nicht??

Wir arbeiten unwirtschaftlich. Wir haben 30min-Takt.

Aber wir arbeiten menschlich.

9.10.10 09:40


Einfach ausradiert...

Heute hab ich erfahren, dass ein langjähriger Patient von uns gestorben ist. Schon komisch irgendwie. Da sieht man diese Menschen jede Woche, regelmäßig, gleiche Stelle, gleiche Welle und so und plötzlich sind sie weg.

Im Terminkalender macht sich das durch eine wochenlange Lücke bemerkbar. Einfach ausradiert. Der Nächste bitte.

Ich hab mal so darüber nachgedacht, wieviele Patienten ich jetzt in meiner 4 1/2-jährigen Physio-Laufbahn "verloren" habe. Da kommt einiges zusammen. Sicher, diese Menschen sind meistens weit über 70 oder gar jenseits der 85, trotzdem empfindet man es manchmal als persönliche Niederlage. Kampf verloren. Auch wenn es von Anfang an aussichtlos war.

Klar, oft ist es einfach eine Erlösung für denjenigen, auch für die Familie. Man liest dann von Danksagungen in der Zeitung. "Danke an die Pfleger des Altenheims, danke an den behandelnden Arzt, danke an den Pfarrer...." usw. Aber ich hab noch nicht einmal "Danke an den Physiotherapeuten für seine Geduld und jahrelange Arbeit" gelesen. Neidisch? Nein. Aber vielleicht ein bisschen enttäuscht. Da hat man über lange Zeit einen Menschen begleitet, auch psychisch, hat versucht, die Situation für alle so erträglich wie möglich zu machen, hat den Alltag so gut es geht erleichtert mit Tipps und Tricks und einigen Handgriffen und dann wird man einfach übergangen.

Wenigstens ein "Danke" für seine Arbeit. Muss ja nicht in der Zeitung stehen, aber für ein persönliches Wort ist auch ein Physio zu haben. Das tut uns auch gut. Wir haben schließlich auch jemanden verloren. Wir haben auch eine Beziehung zu diesem Menschen aufgebaut. Vertrauen. Vielleicht sogar eine kleine Freundschaft. Man "kennt" sich eben. Also ein kleines Wort nur. Mit fünf Buchstaben. D-A-N-K-E. Gehört doch zu einer guten Erziehung.

 

Ist das zuviel verlangt?

28.9.10 09:23


Wichtig! DKMS!

Ich muss mal kurz was Wichtiges loswerden.

Registriert euch als Knochenmarkspender, wenn gesundheitlich nichts dagegen spricht! Mittlerweile kann man online das Set bestellen und macht dann nur einen Watteabstrich im Mund. Tut nicht weh und geht schnell. Wer kann, sollte seine Registrierung auch finanziell unterstützen, für 50€ ein Leben zu retten ist nicht viel.

Also, wer noch nicht dabei ist, helft mit! Viele Leukämie-Kranke werden's euch hoffentlich danken.

http://www.dkms.de für Deutschland
http://www.stammzellspende.at/ für Österreich und
http://www.sbsc.ch/ für die Schweiz.

Rettet Leben!
23.9.10 10:49


Gestern...

Chef hat mich gestern sehr amüsiert, eigentlich ist er ja nicht weltfremd, aber gestern kam's mir so vor.

 

In der Kabine neben mir hat mein Chef eine junge Patientin behandelt, die dürfte so 18/19 gewesen sein. Gespräch lief so:

Chef: "Ja und was machen Sie dann am Wochenende so, wenn Sie weggehen?"

Pat: "Kommt drauf an auf was wir Lust haben, tanzen oder was anderes..."

Chef: "Standard oder Discofox?"

Pat *kicherkicher*: "Nee, keines von beidem...wir gehen dann halt in die Disco."

Chef: "Ach so, einfach so tanzen..."

 

Ich musste mir echt das Lachen verkneifen. Der Satz "Standard oder Discofox" kam so unbeholfen...zu geil.
22.9.10 08:20


Erster Arbeitstag nach dem Urlaub

Pf...Patienten sind manchmal ja schon witzig. Aber wehe man traut sich als Therapeut in den Urlaub zu gehen.

"Wie jetzt, Sie machen 3 Wochen Urlaub? Das geht doch nicht, also, ich brauch Sie doch...DREI WOCHEN? Du liebe Zeit..."

Ja, ich hatte geschlagene drei Wochen Urlaub und wisst ihr was? Ich habe sie in vollen Zügen genossen, ohne Stress, ohne nervige Patienten. Ich hatte noch nie drei Wochen am Stück, deswegen war das dieses Jahr mein Highlight.

Heute war ich dann den ersten Tag zurück. Von "Ach, sind Sie auch mal wieder da..." bis "Ich dachte schon, Sie arbeiten gar nicht mehr hier" war alles dabei.

Ich bin ja öfters mal nicht in der Praxis, weil ich immer wieder mal auf Fortbildungen geh, aber Urlaub hab ich selten und wenn man dann zu hören bekommt, "Wie jetzt, schon wieder Urlaub?", da werd ich echt fuchsig. Ich hab's auch verdient mal ein paar Tage frei zu machen, mich zu erholen und einfach nur die Seele baumeln zu lassen. Macht doch jeder? Nur der Therapeut, der darf's nicht...egal was er tut, wenn er nicht in der Praxis ist, hat er Urlaub...HAHA...dass man aber in der Zeit etwas für die Patienten tut, kommt den meisten nicht in den Sinn.

Aber ich hatte heute auch tolle Patienten. "Sie wissen halt, wo Sie hinlangen müssen, der Kollege war ja nicht schlecht, aber ich bin doch sehr froh, dass Sie wieder zurück sind." Das tut einfach gut. Ich liebe meine Patienten.

 

Meistens jedenfalls

20.9.10 14:06


Privatpatienten

Fangen wir doch gleich mit meinem Lieblingsthema an. Privatpatienten.

 

Erst neulich wieder. Das Telefon klingelt.

Ich: "Physiopraxis blabla...?"

Er: "Guten Tag, mein Name ist XY...und ich bin Privatpatient."

*poff* Da hab ich's aber von ihm bekommen...

Ich: "Das ist schön für Sie. Was kann ich für Sie tun?"

Er, stutzt: "Ja..ähm...ich brauch ganz dringend einen Termin."

Ich: "Haben Sie denn ein Rezept?"

Er: "Ähm, ja. Wenn's geht noch heute!" 

Es ist jetzt 17 Uhr...

Ich: "Das tut mir leid, heute hab ich nichts mehr frei. Ich bin allein in der Praxis und bis 20.30h ausgeplant. Aber ich kann Ihnen morgen um 7 Uhr in der Früh einen anbieten."

Er: "Wie jetzt, heute nichts mehr frei (wird leicht nervös und cholerisch)...aber ich bin doch PRIVATPATIENT und wie bitte? Morgen früh um 7? Was denken Sie denn? Da kann ich nicht!" 

Ich: "Dann kann ich Ihnen leider nicht weiterhelfen. Heute ist bereits Donnerstag und morgen um 7 Uhr wäre tatsächlich der einzige freie Termin, ansonsten erst nächste Woche wieder."

Er, langsam wütend werdend: "Aber gute Frau, ich bin Privatpatient"

Ich: "Das ist wie gesagt schön für Sie, aber mir ist es egal, welche Krankenversicherung Sie haben, ich HABE NICHTS FREI!" (leicht angesäuert, weil ich eigentlich in einer Behandlung stecke und die wegen des Anrufes unterbrechen musste)

Er: "Dann probier ich's eben wo anders..." und legt auf.

Keine 10min später...Telefon klingelt.

Ich: "Physiopraxis blabla...?"

ER(!!): "Wann sagten Sie, ist der Termin morgen frei? Um 7? Ich komme!"

PENG. Da saß ich nun, leicht perplex über solche Dreistigkeit.

Ich weigere mich, Privatpatienten anderen vorzuziehen. Egal wieviel Geld sie in die Praxis bringen. Da sträubt sich mein Gerechtigkeitssinn. Alle Menschen sind gleich, nur Privatpatienten sind gleicher...der Spruch hat sich bei mir eingebrannt, aber bei mir gilt er nicht!

Und am Ende stellte sich heraus, dass es ein ganz lieber und netter Patient werden würde. Das freut mich dann am meisten.

17.9.10 11:47


Der erste Eintrag

Das wird also mein erster Blog-Eintrag.

 

Ich erklär einfach kurz, um was es hier geht. Für alle, die nicht die "Über"-Seite lesen wollen.

Also, ich arbeite in einer Physio-Praxis und ich werde hier lustiges, trauriges, originelles ... aus meinem Arbeitsalltag posten. Dinge, über die ich mich aufrege, die mich nachdenklich stimmen und viel mehr.

 

Ich hoffe, ich unterhalte euch damit ein wenig, wenn nicht, danke dass ihr da wart

 

Und nun viel Spaß.

17.9.10 10:59





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung